SO - Sportmagazine-Online.de | „No Sports“ von Gruner + Jahr seit 24. Juni 2016 am Start
183
post-template-default,single,single-post,postid-183,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,columns-4,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

„No Sports“ von Gruner + Jahr seit 24. Juni 2016 am Start

Erstausgbe "NoSports" von Gruner + Jahr

„No Sports“ von Gruner + Jahr seit 24. Juni 2016 am Start

Journalisten wissen: Ironie ist eine schwierige Stilform. Und deswegen nennt wohl Gruner + Jahr sein neues „Magazin für Sportliebhaber aus der 11FREUNDE-Redaktion“: „NoSports“. (Achtung: Ironie! M.K.). Auf 132 Seiten sollen in 2016, dann in 2017 in sechs Ausgaben „mit Humor, Selbstironie und voller Bewunderung für Sportler“ das Sportgeschehen magazinhaft dargestellt werden – so die Pressemitteilung aus dem Verlagshaus G + J in Hamburg. Das „NoSports“-Konzept wurde entwickelt von der 11Freunde-Redaktion in Berlin. Chefredakteur Philipp Köster verargumentiert das thematische Nischen-Konzept in der G+J-Pressemitteilung: „Die öffentliche Aufmerksamkeit konzentriert sich hierzulande allzu oft nur auf den Fußball. Dabei gibt es so viele fesselnde, spannende, faszinierende Geschichten aus anderen Sportarten zu erzählen, ob Boxen, Eishockey oder Tennis, aber auch Darts oder Tischtennis. Jeder Sport ist großer Sport, das soll das Prinzip des neuen Heftes sein.“

Das anspruchsvolle „NoSports“-Konzept erinnert frappant an das erste publzistische Spiel von Gruner + Jahr im bundesdeutschen Sportzeitschriften-Markt mit „SPORTS“ (März 1987 – Mai 1999): Auch hier hatte der damalige Redaktionskapitän und Ex-„Stern“-Chefredakteur Rolf Winter eine Zielgruppe in der Nähe von GEO und einem Copypreis von damals 7,50 Mark anvisiert. Konzeptionelles Problem von „SPORTS“ damals: Es mangelte am beim Thema Sport immanenten und unabdingbaren Aktualitätsbezug; trotz angeblich bis zuletzt 150.000 verkauften Exemplaren musste das „SPORTS“-Team nach gut 11 Jahren aufgeben. In Zeiten von Online-Live-Kommunikation in Sachen Sport müsste damit also der erneut beschworene Tiefgang des „NoSports“-Magazins nunmals wohl noch tiefergehen – und an zweiter Stelle auch eine davon dauerhaft faszinierte Zielgruppe finden.

Für 6,80 Euro liegt „No Sports“ mit einer Druckauflage von 120.000 Exemplaren an den deutschen Kiosken seit 24. Juni 2016 aus.

 


Magazin-Website: www.nosports.com


Quellen: Gruner + Jahr, WELT, HORIZONT